Der Name „Shiitake“ leitet sich von der Kombination zweier japanischer Wörter ab: „Shiia“, d. h. Pilz, der am Shii-Baum (ein Hartholzbaum) wächst, und „Take“ das heißt Pilz. In China wird er auch Shiang Gu genannt, was mit „duftender Pilz“ umschrieben werden könnte.

In Asien wird der Shiitake aufgrund seiner wertvollen Inhaltstoffe schon seit Jahr­hunderten als König unter den Pilzen betrachtet. Schon während der Ming Dynastie (1368 – 1644) wurde er als medizinisches Lebensmittel geschätzt und bei ver­schie­den­en Krankheiten eingesetzt. Laut asiatischer Volksmedizin ist er ein Tonikum, das die Lebensenergie Qi reguliert, somit das Yin und Yang ausgleicht und das Blut aktiviert.