Gomsio Herstellung

Sie benötigen zur Herstellung von Gomasio (Sesam- Meersalz-Streugewürz) ein Suribachi (Tonreibschale) und ein Surikogi (Holzstößel), weiße oder schwarze Vollkern Sesamsaat und Meer- oder Kristallsalz.

Der Surikogi muss aus einem sehr widerstandsfähigen Holz bestehen, dann ist er ideal zur Herstellung von Gomasio im eigenen Haushalt. Europäische Holzarten sind dafür ungeeignet, weil sie ausfasern.

Gomasio ist ein äußerst wertvolles Streugewürz aus Sesam und Meersalz, das Sie selbst in einem Suribachi herstellen können. Selbst hergestelltes Gomaiso ist das auf dem Markt angebotenem haushoch überlegen, weil die Industriebetriebe die Sesamsaat mit einer Mühle mahlen, im Suribachi jedoch die Sesamsaat richtig aufgebrochen werden kann, damit das Sesamöl austritt, dass dann mit dem Meersalz sich vebindet.

Zuerst wird die Vollkorn-Sesamsaat im Backrohr unter ständigem Rühren in einer Pfanne so lange geröstet, bis der Sesam in der Pfanne zu springen beginnt und sich die Saat von ihrer Schale zu trennen beginnt. Anschließend wird die heiße Sesamsaat mit dem Surikogi im Suribachi grob zerstoßen mit dem Ziel, dass sie die Saat öffnet und das Sesamöl austreten kann.

Als zweiter Schritt wird das Meer- bzw. Kristallsalz erhitzt. Wichtig ist, dass amn beides in kleinen Portionen richtig portioniert und sodann im Suribachi Salz gemeinsam mit der Sesamsaat weiter zerstoßt, so dass sich der Öltropfen mit dem Salz verbindet.

Ein mildes und sehr wohl schmeckendes Mischverhältnis Sesamsaat zum Salz ist 10 Teile Sesam und 1 Teil Salz. Ein extrem salziges Gomasio ist dann gegeben, wenn zu 10 Teilen Sesam 20 Teile Salz hinzugefügt werden. Letzteres ist für Kinder nicht geeignet.

Das Ganze ist eine wundervolle Arbeit in Meditation und bringt das beste Ergebnis auf Ihren Esstisch.

Ist das Salz mit dem Sesam fertig gestellt, dann wird es in einem Glas mit Schraubdeckel verschließbar aufbewahrt und sollte innerhalb eines Monats aufgebraucht werden.