Gefüllte Paprika

4 P: 150 g Bulgur mit 300 ml Gemüsesuppe aufkochen, bei geringer Hitzezufuhr 10 Min. garen. Eventuell überschüssiges Wasser abschütten. Je 2 in feine Würfel geschnittene Zwiebel und Knoblauchzehen in 3 EL Olivenöl glasig dünsten. Die Hälfte davon mit 400 g geschälten Tomaten (Glas) in eine hohe gefettete Auflaufform geben. Zu den restlichen Zwiebeln 200 g in Scheiben geschnittene Champignons und je 1 TL Thymian und Paprikapulver geben und kurz anbraten. Den Bulgur, 75 g geriebenen Parmesan und 2 Eier zugeben, alles vorsichtig vermengen.

Von 4 roten Paprikaschoten einen Deckel abschneiden, Stiel und Kerne entfernen. Masse in den offenen Paprika einfüllen, Deckel auflegen und in die Auflaufform setzen. 30 Min. bei 200 Grad C (Umluft nur 180 Grad C) im Backofen garen.

Wer will kann mit mehr Eiweiß eine kräftigende Speise herstellen indem teilweise Bulgur, Eier und Champignons durch 150 g Glas Gluten (Seitan spezial) ersetzt werden, wobei der Seitan ganz klein geschnitten wird. Anstelle von Parmesan kann man auch mit Tamari (eine Sojasauce) würzen. Und wer auf die (in Österreich traditionelle9 Tomatensauce zu den gefüllten Paprikas nicht verzichten will kann diese auch durch Kürbispüree ersetzen. Das sieht fast so aus, kann mit rotem Paprika vorsichtig gewürzt (und rot gefärbt) werden und das ganze schmeckt mit dem Hokaido-Kürbis ganz besonders gut.

Sie wissen schon, man sollte jeden Tag ca. 250 g Eiweiß in bester Qualität zu sich nehmen. Dafür eignet sich, wie hier empfohlen Seitan, aber auch Tofu, wenn’s vegetarisch sein darf.